Die Pille und die Thrombose

Thrombose…Hat bestimmt jeder schon mal gehört, die meisten müssten aber wohl nachschlagen, worum es sich genau handelt. Thrombose bedeutet, dass sich Blutgerinnsel bilden, die in den Blutgefäßen durch den Körper schwimmen. Die Blutgerinnsel sind verklumptes Blut, in der Fachsprache Thrombus, bzw in Mehrzahl Thromben. Wenn man Glück hat, bleibt der Thrombus irgendwo in den Beinvenen stecken. Das schmerzt wie die Hölle, das Bein wird dick und ziemlich warm. Behandelt wird das ganze mit Blutverdünnern und ich spreche hier nicht von ASS, das ist Kindergarten… Ach ja, wenn man Pech hat, bzw die Symptome im Bein ignoriert, bleibt der Thrombus möglicherweise in anderen Gefilden hängen und man hat die goldene A*schkarte… Schlaganfall, Herzinfarkt oder Lungenembolie (die Lunge kollabiert)…all das mit möglicher Todesfolge.
Woher ich das alles weiß? Vor fünf Jahren hatte ich selber eine tiefe Beinvenenthrombose. Ich musste Heparin spritzen (die menschliche Haut ist dicker als man denkt…) und dann Marcumar nehmen. Das Zeug ist echt kein Kindergarten. Wenn man sich schneidet, dann ist Holland in Not! Zuerst tägliche Kontrolle des Gerinnungswertes, als ich eingestellt war wurden die Abstände größer. Ich musste trotzdem aufpassen, was ich esse, denn Vitamin K (in grünem Gemüse) arbeitet gegen Gerinnunghemmer. Insgesamt musste ich das Zeug sechs Monate lang nehmen… Zum Glück hatte sich der Thrombus dann aufgelöst. Ach ja…Kompressionsstrümpfe musste ich auch tragen. Richtig gehört… Stützstrümpfe! Zum Glück gibt es heutzutage hübsche Modelle, die aussehen wie Stay Ups und in schicken Farben zu haben sind. Mediven hat eine tolle Auswahl! 🙂
Wie komme ich auf das Thema? Ganz einfach, ich habe bei der BRIGITTE online einen Artikel darüber gelesen, dass die neueren Generationen der Pille (Generation drei und vier) ein höheres Thrombose-Risiko bergen als die, der zweiten Generation. Die neuen Pillen wurden so entwickelt, dass sie für eine reinere Haut und eine Linderung der Schmerzen während der Periode sorgen… Der Artikel kann hier nachgelesen werden: Neue Antibabypille birgt höheres Thrombose-Risiko.
Generell gibt es verschiedene Faktoren, die das Risiko für eine Thrombose vergrößern…einer davon ist die Pille.
Aber auch Übergewicht, genetisch bedingte Blutgerinnungsstörungen sowie das Rauchen gehören dazu. Auch längere Inaktivität (stundenlanges Sitzen mit abgewinkelten oder überschlagenen Beinen, lange Reisen) kann eine Thrombose provozieren. Weiterhin erhöhen Bettlägerigkeit oder die Ruhigstellung eines Beines die Gefahr für eine Thrombose. 
Kommen mehrere dieser Faktoren zusammen, erhöht sich das Risiko ungemein. Ich habe beispielsweise eine Mutation im Faktor-II-Gen (stellte sich heraus, als im Rahmen der Behandlung eine Blutuntersuchung gemacht wurde), habe jahrelang die Pille genommen und auch noch geraucht. Schlechte Kombination!!! Heute bin ich schlauer und immer noch alarmiert, wenn ich Artikel – wie den oben verlinkten – lese.

Mein Appel: Informiert euch eingehend über eure Pille und macht euch Gedanken über eure individuellen Risikofaktoren! Mit einer Thrombose ist nicht zu spaßen!

Hier könnt ihr nachsehen, ob eure Pille zu den neuen, risikoreicheren Generationen gehört: Zugelassene Antibabypillen

Nachtrag 22.10.15: Habe heute in der Zeitung gelesen, dass die Pille aber gleichzeitig gegen Gebärmutterhalskrebs schützen soll… Es gibt halt nicht nur schwarz und weiß…

Beste Grüße
HanseMama

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s