Wochenende

Das Wochenende haben wir kaum als Familie verbracht. Der HansePapa musste am Samstag noch arbeiten und nachmittags ging es ins Stadion, um Werder beim unentschieden spielen zu zugucken. Zeitgleich waren der Frechdachs und ich mit einer langjährigen Freundin beim Ikea. Ich wollte einzigst einen Bekväm-Tritthocker kaufen. Samstag zum Ikea ist immer eine dumme Idee, ich weiß. Ich habe allerdings gehofft, dass ganz Bremen beim Samba-Karneval Kamelle sammelt… Dem war – aufgrund des Regens – leider nicht so…gefühlt befand sich ganz Bremen im Ikea. Tja und ich mit einem dickköpfigen Einjährigen dazwischen… Böserweise ließ ich den Frechdachs nicht allein und kreuz und quer durch den Laden laufen, sondern behielt das motzige, sich windende Monster auf dem Arm… Ich dachte eigentlich, die Wut- und Trotzphase käme sehr viel später, aber mein Sohn wollte mir wohl mitteilen, dass er jetzt schon einen starken Willen hat und schrie erstmal den Laden zusammen. Wir standen an der Kasse und es gab kein Entrinnen. Nun stand ich da mit meinem wutschnaubenden Kleinkind auf dem Arm und wartete eigentlich auf schlaue Ratschläge und böse Blicke. Nichts passierte. Entweder ich war zu beschäftigt damit, den Brummkreisel auf meinem Arm zu bändigen, oder die Leute hatten solch eine Angst vor mir, dass sie sich nicht trauten. Eigentlich egal, Hauptsache sie halten den Mund. Auf Ratschläge reagiere ich nämlich allergisch… Nun gut…die Moral von der Geschicht? Mit dem Kinde wird einkaufen nichts! Das war das letzte Mal, dass ich den Frechdachs zu irgendwas anderem als einem Einkauf, der Pit Stop gleicht, mitgenommen habe. Das tu ich mir nicht mehr an! Weiterlesen

Die ersten Schuhe

Gestern war ich mit dem Frechdachs Schuhe kaufen. Seine ersten Schuhe, was für ein Moment…
Es gibt heute so niedliche Schuhe für die Kleinen…ich habe mich für ein paar Volllederschuhe aus der Pepino-Linie von Ricosta entschieden:

image

Der Frechdachs zeigt sich bei Kleidung jeglicher Art gerne rebellisch und reißt daran herum…die Schuhe haben ihn allerdings gar nicht gestört 🙂 Weiterlesen

Feuchttücher

Die ‚ganz normale Mama‘ trägt in vielen einzelnen Interviews mit anderen Mami-Bloggerinnen Geheimtipps für das Überleben als Mutter zusammen. Hier findet ihr das aktuellste Interview.
Ich lese immer fleißig mit und stolpere in JEDEM Interview über das Wort Feuchttücher. Zum Abwischen allgemein, für die Hände, die Nase, den Mund. ALLES wird mit dem Wundermittel Feuchttuch behandelt…und JEDE Mutter liebt sie, die Feuchttücher. Jede Mutter, außer ich. Weiterlesen

Das HanseBaby ist ein Frechdachs

Mein Kleiner, bislang habe ich ihn immer HanseBaby genannt, ist ja nun ein Jahr alt und damit kein Baby mehr… Die Frage der neuen Bezeichnung stellte sich, wobei die ursprünglich angedachte Benennung ausschied, da bereits ein Label so heißt. Nach langem hin und her habe ich mich entschlossen, den Frechdachs beim Namen zu nennen. Er ist frech wie Oskar und dementsprechend nenne ich ihn hier jetzt (auch) Frechdachs. Weiterlesen

Schwangerschaft ist keine Entschuldigung für Faulheit

…so heißt ein Artikel, den ich gerade in der BRIGITTE App gelesen habe und der mich kurzzeitig echt aufgeregt hat. Darin geht es um eine Fittnesstrainerin, die der Überzeugung zu sein scheint, dass alle Schwangeren den ganzen Tag auf dem Sofa liegen und Schokolade in sich hineinstopfen. Schwangere werden als Faulheit und Verfressenheit in Person dargestellt. An einer, durch das Kind, ruinierten Figur sei man selber schuld, weil zu faul für Sport…
Natürlich hat diese Trulla einen Waschbrettbauch und monströs muskulöse Oberschenkel…aber die ist Fittnesstrainerin. Einen richtigen Beruf hat sie wohl nicht, also weiß sie auch nicht, wie es einer normalen Schwangeren so geht… Ich war während meiner Schwangerschaft dauernd müde. Den ganzen Tag. Und nach der Arbeit (einer richtigen Arbeit) bin ich dann einfach eingeschlafen…am frühen Abend um achtzehn Uhr. Als ich dann im Mutterschutz gewesen bin, da war es etwas besser, dafür hatte ich üble Wassereinlagerungen. Ja, alles keine Entschuldigung für Faulheit, ich weiß… 😉 Ja, auch jetzt als Mutter nicht… Ich bin eine normalen Mutter mit einem normalen Job und einer normalen Familie. Alles Durchschnitt halt und dazu gehören auch Hausarbeiten, Einkaufen, Kinder betreuen…das macht man alles selber als normale Durchschnittsmutter oder als Durchschnittsvater…keine Nanny, keine Haushälterin, keine Putzfrau, kein Fensterputzer… Zeit ist halt ein Faktor. Natürlich kommt da auch der Aspekt Lust zu, aber der tritt immer nur in Kombination mit dem Zeitfaktor auf. Wenn ich eine einzige, klitzekleine Stunde für mich habe, dann mache ich doch wohl das, was mir am meisten Freude und Entspannung bereitet…und das ist nicht unbedingt Sport. Ich habe nämlich auch Freunde…und soziale Kontakte gehören gepflegt. Weiterlesen