Erstausstattung Winterbaby

In unserem Freundeskreis geht das Schwangerschaftsvirus um. Bis jetzt sollen drei Babies im nächsten Jahr geboren werden. Da kommen natürlich wieder viele Fragen auf…auch zur Erstausstattung… Alle
Im Internet gibt es unzählige Listen zur Babyerstausstattung. sind ein wenig unterschiedlich, keine genau gleich. Jede Mama hat halt andere Erfahrungen gemacht. Auch meine kleine Liste hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit und ist kein Produkt der allwissenden Müllhalde (siehe Wikipedia).
Ich hatte ein Winterbaby, dementsprechend verhält es sich auch mit der Kleidung winterlich dick…Das HanseBaby war übrigens 50cm, also hatten wir Kleidung in Größe 50 und 56.

Bodies, am besten Wickelbodies, weil die Kleinen es hassen, Dinge über den Kopf gezogen zu bekommen. Je Größe 5-7 Stück. Wir hatten Lang- und Kurzarmbodies.
Oberteile: Langarmshirts oder Strickjacken, am besten zum Wickeln. Je Größe 3-5 Stück.
Hosen: Da man die kleinen permanent wickeln muss und ich keine Lust auf komplettes Ausziehen von Stramplern hatte, gab es bei uns Hosen. Je Größe 3-5 Stück. Zu Hause hatten wir aber irgendwann nur noch dünne Schlafsäcke an…
Mütze: Eine Wollmütze für Draußen. Größe berechnet sich nach Kopfumfang und ist anfangs IMMER zu groß…mit 36cm liegt man aber nicht allzu verkehrt.
Jacke: Strickjacke für Ausfahrten im Kinderwagen. Je Größe 1 Stück.
Socken: Passen auch nie und werden liebend gern abgestrampelt. Für Ausfahrten aber unerlässlich. Größe Newborn, 4x dünn, 2x dicke Wollsocken für drüber.
Thermoanzug: Anzug oder dicken Sack für Kinderwagen und Babyschale. Ein Sack sollte Löcher für den Schrittgurt haben! Nur ein mal in der größeren Größe.
Schlafsack: Zwei Winterschlafsäcke. Das HanseBaby hatte allerdings irgendwann keinen mehr an, weil er verbotenerweise mit mir unter der Decke gekuschelt hat… Der Schlafsack sollte keine Kapuze haben und so lang sein wie das Baby (da der Kopf nicht mit drin steckt, bleibt noch etwas Platz zum Strampeln). Eventuell noch zwei dünne, aber kuschelige Schlafsäcke für Tagsüber. Achtung, in Synthetik schwitzen Babys leicht.
Mullwindeln: Spucktücher, denn zu Anfang kommt häufig wieder etwas Milch raus. Ganz, ganz viele! Ich glaube, wir hatten um die 30 Stück…Aber wir haben auch keinen Trockner. Qualitativ gut und günstig sind die von K*k. Abraten würde ich von R*ssmann, schlecht vernäht, sehr dünn und kratzig.
Bett: Beistellbett ist sehr praktisch und passt bis Größe 68 problemlos, wobei es auch schon extra große Beistellbetten gibt. Alternativ ein Gitterbett, wobei man auf die Maße achten muss, damit alles zusammen passt. Der schwedische Möbelriese hat 60x120cm, anderswo sind es aber 70x140cm.
Matratze: Passende Matratze mit waschbarem Überzug. Dazu 4 Bettlaken und 2 saugstarke Auflagen (zwischen Matratze und Laken).
Babyphone: Wir haben ein digitales von Phi*ips Avent.
Spieluhr: Wenn das Baby sie erstmal kennt, lässt es sich damit besser beruhigen.
Sternenprojektor: Wie Spieluhr und es ist nicht zappenduster. Angebote gibt es jährlich im Oktober bei L*dl.
Wickeltisch mit Auflage, am besten Abwischbar.
Heizstrahler/ Wärmelampe: Super, dann friert das Baby nicht. Sehr wichtig.
Windeleimer: Verschließbar. Zuerst stinkt es zwar nicht, aber diese Funktion lernt man zu schätzen, wenn das Kind Brei bekommt. Beim Öffnen des Eimers denke ich manchmal, bei uns verwest ein Tier…
Windeln: Größe 2 passt immer.
Wundschutzcreme: Penaten. Bei wundem Po.
Feuchttücher: Sensitiv von dm. Die vom R*ssmann stinken, sind sehr trocken und teilweise bekommt man sie gar nicht aus der Packung.
Badewanne und Badethermometer
Badehandtücher: 2 Stück. 80x80cm, die kann man länger benutzen als die kleinere Variante.
Kirschkernkissen: Bei Bauchweh
Baby-Nagelschere: abgerundete Ecken.
Fieberthermometer: Im Popo ist leider immer noch am genauesten. Einfaches, digitales Thermometer aus der Apotheke. Die vom Discounter oder aus der Drogerie sind meist Mist.
Kinderwagen: Auswahl fällt nicht leicht, da sehr große Modell- und Herstellerauswahl. Achtung beim Neukauf: Teilweise zwölf Wochen Lieferzeit!!!
Autoschale: Unfallfrei. Wenn gebraucht, dann am besten aus dem Freundes- oder Bekanntenkreis. Auch hier bei Neukauf teilweise längere Lieferzeiten.
Tragehilfe: Tragetuch (unbedingt beraten lassen, sonst passt das gute Stück nur 6 Wochen…), Manduca, Ergobaby, Fräulein Hübsch… Wichtig ist die korrekte Spreiz-Anhock-Position. Bitte kein Baby Björn, da hängen die Kinder drin wie Säcke und das ist für die Hüftentwicklung sehr schlecht!!!
Wickeltasche: Kann man machen. Für uns war es letztendlich unsinnig. Die Schönen sind leider extrem teuer…
Babyspiegel: Im Auto hat man das Kind damit über den Rückspiegel gut im Blick.
Stillhütchen: Haben dazu beigetragen, dass ich das Stillen nicht hingeschmissen habe. Meine Brustwarzen waren erst nach über zehn Wochen an den Milchvampir gewöhnt.
Flaschen und Sauger: Für abgepumpte Milch, wenn ich mal nicht da war (seltener Fall). 4 Stück.
Sterilisator für die Mikrowelle: Passte alles rein, nimmt nicht viel Platz weg und ist günstig in der Anschaffung.
Schnuller: Zur Beruhigung. Das HanseBaby hat immer noch welche, war aber noch nie in der Lage, den im Mund zu behalten. Mittlerweile kann er ihn aber selbst festhalten 🙂

Das ist also meine Liste…